Watt ein toller Verein!

Watt ein toller Verein!

Der AC-Siegfried-Heusweiler betreibt sein Engagement unter dem ganz besonderen Motto „Ringen ist...

Jung-Gorillas des AC Heusweilers in Topform

Jung-Gorillas des AC Heusweilers in Topform

Die Jung-Gorillas des AC Heusweilers sahnen bei der Saarlandmeisterschaft im Freistilringen...

Junggorillas mit Traumstart ins Ringerjahr 2019!!!

Junggorillas mit Traumstart ins Ringerjahr 2019!!!

In Eppelborn standen unserer Jugendringer und Jugendringerinnen am Wochenende auf der Matte. Mit...

Guter Start ins neue Jahr durch unsere Ringermädels!

Guter Start ins neue Jahr durch unsere Ringermädels!

Traditionell am ersten Wochenende des Jahres findet unser eigenes Turnier, die Ladies Open statt....

AC am letzten Wochenende erfolgreich

AC am letzten Wochenende erfolgreich

Die erste Mannschaft musste sich auf den weiten Weg in den Hotzenwald machen. Doch es sollte sich...

  • Watt ein toller Verein!

    Watt ein toller Verein!

    Donnerstag, 28. Februar 2019 05:50
  • Jung-Gorillas des AC Heusweilers in Topform

    Jung-Gorillas des AC Heusweilers in Topform

    Donnerstag, 14. Februar 2019 14:55
  • Junggorillas mit Traumstart ins Ringerjahr 2019!!!

    Junggorillas mit Traumstart ins Ringerjahr 2019!!!

    Montag, 14. Januar 2019 18:16
  • Guter Start ins neue Jahr durch unsere Ringermädels!

    Guter Start ins neue Jahr durch unsere Ringermädels!

    Montag, 07. Januar 2019 16:43
  • AC am letzten Wochenende erfolgreich

    AC am letzten Wochenende erfolgreich

    Montag, 26. November 2018 15:31
28,15,0,50,1
25,600,60,1,5000,1000,25,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,30,10,5,0,0,0,10,0,1
Hemsbach 2019
Urloffen
LM 2017 GR

AC-Heusweiler startet in die Runde

Zu seinem ersten Meisterschaftskampf in der Ringerbundesliga Südwest musste der AC Heusweiler direkt beim KSV Köllerbach antreten. Der Mitfavorit der Liga wollte wohl kein Risiko eingehen und trat mit seiner bestmöglichen Mannschaft an. Obwohl teilweise noch in der vergangen Woche bei den Weltmeisterschaften im Einsatz, waren die 4 Topathleten Yatesnko, Kirov, Ceban und Heiki Nabi im Einsatz. Auf Seiten des AC Heusweiler fehlte der Ringer Baba Jan Ahmadi.

Also eigentlich keine guten Voraussetzungen für den AC. Jedoch stemmte sich der AC Heusweiler mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. So stand es am Ende zwar am Ende 16 : 6 für den KSV Köllerbach. Jedoch spiegelt das Ergebnis in keiner Weise das Kampfgeschehen wieder. In der Gesamtaddition stand es 6 : 4 Kämpfe für Köllerbach, wobei gleich zwei Kämpfe mit Punktegleichstand, unglücklich für Heusweiler verloren gingen.

57 kg fr. Hier hatte Julian Kleemann gegen Yatesnko keine Chance.

130 kg gr. Im zweiten Duell kam es zwischen Heiki Naibi und dem Heusweiler Neuzugang Romas Fridrikas zu einem erbitterten Duell. Nabi, mit 9 kg Gewichtsvorteil, marschierte nach vorne und zwang  Fridrikas in die Defensive. Trotz zweifacher Unterlage konnte Nabi jedoch nur 3 Passivitätspunkte sammeln, da er nicht in der Lage war Fridrikas am Boden zu drehen. Starke Leistung des Heusweiler Athleten.

61 kg gr. Teodor Horatau hatte seinen Köllerbacher Gegner Steven Ecker souverän im Griff und siegte ungefährdet mit 9 : 1 Wertungspunkten

98 kg fr. Mit dem zweiten Neuzugang beim AC Heusweiler, dem deutschen Spitzenringer Gennadij Cudinovic und dem international erfahrenen Nicolai Ceban standen sich zwei klasse Athleten gegenüber. Ceban zu Beginn aktiver führte Anfang der zweiten Hälfte mit 2:0 Punkten. Nun machte  Genna richtig Druck und zwang Ceban in die Defensive. Folgerichtig zweimal 2 Wertungspunkte und ein Sieg mit 4:2 Wertungspunkten.

66 fr. In der Neuauflage der letzten zwei deutschen Meisterschaften standen sich die Ringer Nico Zarcone, dritter Neuzugang beim AC Heusweiler und sein Dauerkontrahent Valentin Seimetz gegenüber. Wie nicht anders zu Erwarten entwickelte sich ein spannender und hochklassiger Kampf. Nico ein Stück stärker und cleverer siegte mit 3:1 Wertungspunkten. Starke Leistung.

Halbzeitstand  6 : 5 für Köllerbach

86 kg gr. Mit Sebastian Janowski und dem ehemaligen Heusweiler Athleten Pajtim Sefaj standen sich zwei alte Bekannte gegenüber. Janowski ließ sich nach am Anfang mit 2 Kopfklammern überraschen und lag schnell mit 0:5 Punkten zurück. Ständig nach vorne marschierend holte Seabstian Punkt um Punkt auf und siegte schlussendlich mit 8:6 Wertungspunkten.

Zwischenstand 6 : 6 Punkte

71 kg gr. Auch in dieser Klasse standen sich, mit Daniel Meiser für Heusweiler und Marc Antonio von Tugginger für Köllerbach, zwei alte Bekannte gegenüber und der Kampf verlief ähnlich wie der vorherige. Meiser lag schnell mit 0:5 Punkten zurück und kämpfte sich Punkt für Punkt heran. Am Ende stand es unentschieden 5:5 Punkte. Da Tugginger eine 2-er Wertung mehr hatte gewann er diesen Kampf. Sehr unglücklich für den Heusweiler Athleten, der alles gegen hatte und dem nur ein paar Sekunden zum Sieg fehlten.

80 kg fr. Hier bot der KSV Köllerbach mit Miroslav Kirov den nächsten internationalen Spitzenathleten auf. Dieser ließ unserem jungen Sportler Philipp Köhler keine Chance und siegte vorzeitig.

75 kg fr. Im Mai diesen Jahres wurde der beste deutsche Ringer dieser Klasse, Andrij Shyyka KSV Köllerbach, souverän Deutscher Meister. Shyyka hatte für die 75 kg-Klasse Gewicht gemacht und lies seinem Gegner Halef Cakmak keine Chance und siegte vorzeitig.  

75 kg gr. Im letzten Kampf des Abends standen sich der Köllerbach Timo Badusch und unser junger Bulgare Stoyan Kubatov gegenüber. Stoyan bei seinem ersten Kampf noch sehr nervös ließ sich am Anfang von dem erfahren Timo Badusch den Schneid abkaufen und lag schnell zurück. Jedoch mit Fortdauer des Kampfes wurde Stoyan immer stärker und dominierte den Kampf. Leider wurde er bei seinem Vorwärtsdrang noch einmal gekontert. Badusch, am Ende seiner Kräfte, rettet einen Punktegleichstand von 7:7 über die Zeit. Auch hier wurde aufgrund der höheren Einzelwertung der Kampf für Köllerbach gewertet.

Dieser Kampfabend war mal wieder eine Werbung für unseren schönen Sport und auch der Verlierer konnte, erhobenen Hauptes, die Kyllberghalle verlassen.