There are no up-coming events

Großer Kampf des AC Heusweiler gegen den Titelfavoriten aus Merken

Unglückliche 13: 15 Niederlage zu Hause
Nach einem überzeugenden Sieg in Viernheim und einer knappen Niederlage in Witten hatte Heusweiler im ersten Heimkampf den starken RC Merken zu Gast. Merken gehört neben Witten zu den Titelaspiranten. Und so fanden sich auch über zweihundert Zuschauer in der Realschulhalle in Heusweiler ein.  Und sie sollten spannende Kämpfe aber auch unschöne Szenen sehen.

Im ersten Kampf musste sich Motaleb Giesen (Hsw) dem starken Igor Chichioi geschlagen geben. Hakim Harouat (Hsw) zeigte im Schwergewicht eine hervorragende Leistung gegen den schwereren Anderson. Doch durch eine Fehlentscheidung seitens des Schiedsrichters verlor er den Kampf mit 2:3 Punkten. Somit lag Heusweiler schon mit 0:4 Punkten zurück. Im dritten Kampf sollte es Krastanov im Federgewicht für Heusweiler richten. Doch die Schiedsrichterentscheidungen ließen auch hier zu wünschen übrig. Bissattacken(!) gegen Krastanov blieben ungeahndet. Zweifelhafte Punkte zugunsten seines Gegners taten das Übrige, um die Stimmung anzuheizen. Trotzdem konnte Krastanov in den letzten Sekunden den Kampf für sich entscheiden. Und nun fing das Dilemma an: Als Krastanov, wie es die Gepflogenheiten des Ringersportes vorsehen, in die gegnerische Ecke ging, um die Hand deren Trainer zu reichen, kam es zu Provokationen. Dabei wurde Krastinov von dem Merkener Ringer Magomedov geschlagen und ging bewusstlos zu Boden. Der anschließende Tumult auf der Matte konnte nur durch den energischen Einsatz des Heusweiler Vorstandes unterbunden werden. Fazit des Ganzen: Krastanov sowie der Merkener Magomedov bekamen die rote Karte. Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, ging die Begegnung weiter. Im anschließenden Halbschwergewichtskampf musste der Heusweiler Peter Himbert seinem Gegner ein 0:10 überlassen. Dagegen konnte Dimitar Dimitrov (Hsw) im folgenden Federgewichtskampf gegen Juri Baron schon nach dreieinhalb Minuten ohne Probleme vier Mannschaftspunkte für Heusweiler beisteuern. So stand es zur Pause 5:7 für Merken.
Und nach der Pause startete Sebastian Janowski für Heusweiler. Er ließ mit seiner körperlichen und technischen Überlegenheit keine Zweifel aufkommen, wer die Matte als Sieger verlassen wird. Schon nach fünf Minuten hatte er seinen Gegner überlegen ausgepunktet! Zum ersten Mal an diesem Abend die Führung für Heusweiler. Lag eine Sensation in der Luft? Doch der junge Kubatov (Hsw) wurde schon gegen den Klasseringer Mamulat nach zwei Minuten ausgepunktet. Im Mittelgewicht Freistil war Petkov für Heusweiler nach der roten Karte von Magomedov vorzeitig Sieger. Der Zwischenstand war nun vor den zwei letzten Kämpfen 13:11 für Heusweiler!
Die letzten zwei Kämpfe werden die Entscheidung bringen. Doch konnte sich Halef Cakmak (Hsw) nicht gegen Kampik durchsetzen. So stand es vor dem letzten Kampf unentschieden zwischen den zwei Mannschaften. Und spannender konnte es im letzten Kampf des Tages nicht werden. Niklas Bredy (Hsw) führte bis kurz vor Schluss. Doch drehte sein Gegner in den letzten Sekunden den Spieß um und konnte für Merken den 13:15 Sieg sichern.
Heusweiler hat wieder einmal gezeigt, dass man auch vor Titelfavoriten keine Angst haben muss, und den Zuschauern und Fans mitreißende Kämpfe bieten wird.
Nächster Höhepunkt wird der Heimkampf gegen den alten Rivalen Hüttigweiler sein. Der Kampf findet am 11.10.15 um 16:00 Uhr in der Glück-Auf-Halle in Heusweiler-Holz statt.